In Stuttgart durfte Tim Stahlmann schon das zweite Spiel anfangen, weil er als Closer des ersten Spiels schon warm war. Gegen die Hornets soll der Pitcher zum ersten Mal seit dem 2017er-Halbfinale auch wieder in einem Heimspiel starten.
Pos.MannschaftWL%HomeRoad
1Mainz Athletics42140.75022-620-8
2Saarlouis Hornets14420.2508-206-22
Die Tabelle lügt ja am Ende doch selten, auch nach zwei Spieltagen. „Laut der Bundesliga-Website und der Tabelle sind das zwei Pflichtsiege für uns“, sagt Max Boldt vor dem dritten Spieltag. Der Start der Saarlouis Hornets ist komplett missglückt. Alle vier Heimspiele gingen verloren: 1:17 (in neun Innings) und 1:11 (in sieben) gegen Haar, 4:11 und 2:25 gegen Mannheim in einem Spiel, in dem der US-Starter Jerod Jobst schon nach zwei Innings mit sechs Earned Runs, darunter drei Homeruns, ausgewechselt wurde. „Aber ich bin bei so etwas immer vorsichtig“, sagt Boldt. „Wenn wir schlecht spielen und die gut, dann geht es relativ schnell, dass man ein Spiel abgibt.“

Wie schnell das geht, haben wir selbst im vergangenen Jahr erfahren, als wir gegen die Hornets in Mainz und in Saarlouis jeweils splitteten - dank ihrer Top-Spieler Jake Levin, der zum MVP der Südstaffel gewählt wurde, und Kyle Stahl. Beide spielen nicht mehr für die Hornets, ihre Nachfolger kennen wir noch nicht. „Das hat uns am Ende wehgetan“, sagt Boldt. „Als es um den Playoff-Einzug ging, haben uns diese Siege gefehlt. Deswegen ist es wichtig, dass wir die Spiele sehr ernst nehmen und jedes Spiel spielen wie jedes andere.“

Darum wird Boldt nicht groß experimentieren: „Wir gehen mit der besten Aufstellung rein.“ Was das im Pitching bedeutet, hat sich freilich noch nicht endgültig herauskristallisiert. Gegen Regensburg und gegen Stuttgart hatten wir zwei verschiedene Starterpaare, erst Lennard Stöcklin/Tom Fitzgerald, dann Stöcklin/Tim Stahlmann. Gegen die Hornets will Boldt schon die dritte Variante auf den Mound schicken, erst Stahlmann, dann Fitzgerald.

Nationalität
ger GER
Position
Pitcher
Alter
27
B/T
R/R
Größe
196
Gewicht
102
„Tim hat das gegen Stuttgart super gemacht“, erklärt Boldt den Plan, „und ich will ihn darauf vorbereiten, dass er im Laufe der Saison öfter starten kann. Das ist nicht gegen Lenny gerichtet. Der macht seinen Job super und ist ein total wichtiger Teil des Erfolgs, den wir bisher haben. Aber man muss an die Situationen denken, die bald kommen, mit vier Spielen in vier Tagen. Da brauchen wir Starter. Beide sind gute Pitcher, beide können uns ein gutes Spiel geben, mit dem jeweils anderen haben wir dann noch einen super Reliever, der drei, vier, fünf Innings werfen kann. Das ist extrem wertvoll.“

Denn unser Ziel für die beiden Partien am Samstag (17 Uhr) und Sonntag (14 Uhr) ist klar: „Zwei Siege“, sagt Boldt. Den besten Saisonstart seit 2013 haben wir durch den 4:0-Auftakt bereits. Damals gab es erst im neunten Spiel die erste Niederlage. Noch besser waren wir nur zwei Mal: 2004 (neun Auftaktsiege) und 2000 (zehn Siege). Dieser Rekord wird an diesem Wochenende natürlich noch lange nicht fallen können. Aber wir wollen ihm zwei Schritte näher kommen. Text und Fotos: cka

Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwendung, insgesamt oder in Teilen, bedarf der ausdrücklichen Zustimmung des Autors.