So sieht er aus, der neue Meister der Bundesliga Süd

Ein großes Teilziel hat unsere Bundesligamannschaft am Wochenende erreicht. Bereits am Samstagmittag hatte die Niederlage Regensburgs in Mannheim die Bedingung erfüllt, die nicht in unserer Hand lag. Das 5:4 gegen die Haar Disciples ein paar Stunden später riss uns alle Türen auf. Und wenn auch am frühen Sonntagnachmittag klar war, dass die Legionäre ihr zweites Spiel gewonnen hatten, dass wir also durchaus noch selbst etwas tun mussten, hatten die Spieler allen Anlass, um 16:28 Uhr im Kreis zu springen und ihr Mannschaftslied zu singen – drei Spiele vor Rundenende standen sie als Meister der Bundesliga Süd fest, zum fünften Mal nach 1999, 2000, 2004 und 2016.

„Wicked“, strahlte Thomas Fitzgerald, der drei Minuten vorher den entscheidenden letzten Strike geworfen hatte, den Mike Blanke zwar nicht festzuhalten vermocht, aber mit komfortablen Vorsprung zu Martin Kipphan an die erste Base befördert hatte, „abgefahren! Was für ein Spaß! Ich liebe jede Minute hier!“

Der vorzeitige kleine Titelgewinn war nicht einfach, denn anders als in den chaotischen Hinspielen, in denen das Pitching nicht für eine Sechs-Spiele-Woche ausreichte, zeigten die Disciples diesmal nicht nur in der Offensive ihre wirkliche Qualität. Am Samstag kam der Winning Run erst nach dem 26. Aus über die Platte. Und am Sonntag mussten zwei frühe Runs zeigen; akut gefährdet war die knappe Führung selten, aber bis ins letzte Inning hätte sie mit einem guten Schlag dahin sein können. Und die Schläge waren gut – unsere Outfielder, die zusammen neun Aus machten, aber ebenfalls.

Ein letzter Pitch…
…ein letztes Play an der ersten Base – und Martin Kipphan ist zum vierten Mal Süddeutscher Meister
Applaus für die Fans…
…und ab in den Spielerkreis, ausnahmsweise mal ohne Bodenhaftung: „Zweimal Deutscher Meister! Niemals Zweite Liga! Neunzehnachtundachtzig – Mainz Athletics!“

Ergebnisse

Mannschaft123456789RHE
Disciples000002020481
Athletics0001210015115
Details zum Spiel
Fitzgerald war diesmal als Reliever ins Spiel gekommen, hatte die Aufgabe, das 2:1 über die letzten drei Innings zu tragen. Das klappte ganz wunderbar: Im siebten Inning schickte er das obere Drittel der Disciples-Schlagordnung mit einem Strikeout und zwei Flyouts zu Peter Johannessen und Kevin Kotowski zurück ins Dugout, im achten Inning das mittlere mit einem Flyout zu Austin Gallagher und zwei Strikeouts. Lediglich das neunte begannen die Gäste mit einem Double, dem aber ein Strikeout, ein Groundout zu Martin Kipphan und eben noch ein Strikeout folgten. Souveräner geht’s kaum, da war es auch kein Problem, dass unseren Angreifern in den beiden letzten Offensivinnings auch nur ein Basehit von Blanke gelang.

Nationalität
usa USA
Position
Infield
Alter
30
B/T
L/R
Größe
196
Gewicht
95
Im zweiten und dritten Inning hatten wir den 21. Saisonsieg auf den Weg gebracht. Martin Kipphan war als Leadoff mit einem Walk auf die erste Base gekommen, nach Dominick Golubiewskis Flyout mit den Singles von Timmy Kotowski und Nici Weichert zur dritten Base weitergekommen, und Kevin Kotowskis Flugball ins Leftfield vom zweiten Aus war hinreichend weit, um dem Routinier die Zeit für die letzten zwanzig Meter zum 1:0 zu geben. Das folgende Inning begann Austin Gallagher mit einem Solo-Homerun, so dass wir auch nach dem Run der Disciples im vierten Inning in Führung blieben. Viel mehr Möglichkeiten zu weiteren Runs hatten wir nicht, lediglich im fünften Durchgang kam Blanke mal bis zur dritten Base, aber auch unser Starter hatte vieles unter Kontrolle: Zwar schafften die Gäste gegen Lennard Stöcklin drei Doubles, die waren aber weit genug verstreut.

„Lenny war in Mannheim super“, begründete Max Boldt den Rollentausch auf dem Mound, „und ich hatte manchmal das Gefühl, dass Tom früh im Spiel Anlaufschwierigkeiten hat, die mitten im Spiel nicht kommen. Weil er in der Vergangenheit auch schon gut relievt hat, habe ich das mal ausprobiert.“ Funktioniert hat’s, „und dass es Höhen und Tiefen gibt, ist für Pitcher normal“, sagte Fitzgerald. „Wichtig ist, am Ende positiv rauszukommen.“

Max Boldt muss noch abwarten, ob der Ball durch die Lücke geht, während der Catcher schon mit nichts Gutem mehr rechnet und Martin Kipphans Schläger aus dem Weg räumt – gleich steht’s 1:0
Mike Blankes fantastischer Grounder ins Leftfield gab Nici Weichert die Zeit für den Winning Run

Das ist auch im ersten Spiel gelungen, trotz des verpatzten achten Innings, in dem die Disciples unser 4:2 ausglichen, fast sogar in Führung gegangen wären. „Das war nochmal eine harte Situation“, sagte Austin Gallagher, „Runner auf der Zwei und der Drei, kein Aus – letztes Jahr wären wir in so einer Situation wahrscheinlich verkrampft. Dieses Jahr sind wir entspannt, zuversichtlich, und dann kommen die Ergebnisse.“

Ergebnisse

Mannschaft123456789RHE
Disciples000100000190
Athletics01100000-280
Details zum Spiel
Timmy Kotowski hatte als Reliever des mit zehn Strikeouts in sieben Innings brillanten Tim Stahlmann kein Glück mit den aggressiven Disciples, die dringend Siege brauchten, um es noch in die Playoffs zu schaffen, und nach den beiden Punkten im sechsten Inning an die Wende glaubten. Drei Grounder irgendwo in die Grauzone zwischen Hit und Error reichten den Gästen für ihre zwei Runs zum 4:4. Den fünften Punkt versuchte David Dinski zu stehlen; im komplizierten, hektischen Rundown die linke Seitenlinie entlang schaffte es der Outfielder zwar zurück auf die dritte Base, aber da war inzwischen sein Kollege angekommen, der die Base freigeben musste und auf dem Rückweg zur zweiten in die Falle lief. Mike Otto hatte gerade übernommen, warf drei Strikes zum zweiten Aus und hatte die Übersicht, um beim folgenden Bunt nicht den riskante Wurf zur Homeplate zu probieren, sondern mit einem sicheren Wurf nach links das einfache Aus an der ersten Base zu machen, damit zumindest das Unentschieden zu retten – in einem Spiel, in dem wir schon 3:0 geführt hatten.


Max Boldt selbst hatte im vierten Inning mit einem Double und einem RBI-Single von Kipphan das 1:0 vorgelegt. Drei Walks, ein Basehit und ein Flugball von Boldt zum Centerfielder hatten im fünften Inning zwei Runs durch Nici Weichert und Kevin Kotowski ergeben. Einen fiesen Schlag an Kipphan vorbei ins Outfield hatten die Disciples im sechsten Durchgang zum 2:3-Anschluss genutzt, ein Homerun von Dominick Golubiewski im gleichen Inning das 4:2 draufgelegt.

Das war nun futsch, aber Otto hatte das 4:4 aus dem achten Durchgang gehalten, mit zwei Flyouts (zu Kipphan und Kevin Kotowski) und einem Strikeout auch übers Neunte gebracht, damit die Verlängerung als Minimum gesichert, mit der Option, durch Lennard Stöcklin, Nici Weichert und Kevin Kotowski vielleicht doch noch im neunten Inning zu gewinnen – durch den achten, neunten und ersten Schlagmann, die gleichen Spieler, die schon von 1:0 auf 3:0 erhöht hatten.

Nationalität
ger GER
Position
Infield
Alter
27
B/T
R/R
Größe
170
Gewicht
72
Gegen Stöcklin machten die Disciples das erste Aus – wie schon in jenem fünften Inning. Weichert kam auf Base, zuvor mit einem Walk, diesmal mit einem Basehit. Bei Kotowskis hartem Flugball ging Weichert ins Risiko, lief schon auf den Kontakt los, kam an der zweiten Base an, musste zurücksprinten, weil es ein Flyout war. Zu aggressiv? „Nein“, sagte Weichert, „zu aggressiv wäre es gewesen, wenn ich es nicht zurückgeschafft hätte.“ Und Blanke schlug nun den perfekten Ball, einen scharfen Grounder, der im Leftfield in die äußerste Ecke rollte, mitten hinein in Weichert Steal. Der Ball war noch in voller Fahrt, als der Runner über die zweite Base lief, und an der dritten zeigte Basecoach Victor Voll mit rudernden Armen an: „Weiter, weiter!“ „Ich wusste nur, dass ich die Chance zum Scoren habe“, sagte Weichert, „aber ich wusste nicht, wie knapp es war. Der Ball war hinter mir.“ Knapp war’s überhaupt nicht, der Runner war noch 15 Meter von der Homeplate entfernt, als von außen klar war: Der Wurf wird nicht kommen. Der Jubel der Fans war schon laut, lange bevor Weichert ankam, alle wussten: Gleich gewinnt der uns das Spiel. Der entscheidende Sieg zum ersten Titel des Jahres kam erst tags drauf, aber einen der großen Momente der Saison sahen wir bereits am Samstag.

„Und jetzt wollen wir mal sehen, was noch kommt“, sagte Fitzgerald. „Das Team ist bereit. Wir gewinnen enge Spiele, das zeigt: Wir sind bereit.“ Zwei Spiele gegen die Heideköpfe stehen vor dem Viertelfinale noch auf dem Plan, „die einzige Mannschaft, gegen die wir noch nicht gewonnen haben“, sagte Boldt, „aber die haben uns in einer Phase geschlagen, in der wir durch die viele Fahrerei und vier Auswärtsspiele in vier Tagen ganz schön kaputt waren“, relativierte Gallagher die Niederlagen in Heidenheim. „Die haben unser wahres Gesicht auch noch nicht gesehen, und zuhause sind wir ungeschlagen und wollen es bleiben.“ Das Momentum von zehn Siegen in Folge will Boldt in die tabellarisch für uns bedeutungslosen Partien vor dem Viertelfinale mitnehmen. „Und wenn es am Ende für den Titel reicht, wäre das super“, sagt der Coach. „Das ist es, wofür wir spielen.“ Text und Fotos: cka

Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwendung, insgesamt oder in Teilen, bedarf der ausdrücklichen Zustimmung des Autors.