Stuttgart vs Mainz

Stuttgart

Reds

3
lose
7
win
1. Bundesliga Süd 9. Juni 2018 - 13:00
Stuttgart

Zusammenfassung

Insbesondere im siebten Inning war Connor Littles Pitching der Schlüssel zum Auswärtssieg bei den Reds

Ein sehr gutes Spiel bekamen wir auch in der zweiten Partie von Connor Little – trotz der beiden frühen Homeruns von Riley Moore zum 2:0 im ersten Durchgang und nach unserem Big Inning zum 3:4-Anschluss im dritten. „Der hat ganz gut gegen Connor ausgesehen“, sagte Boldt, „aber sonst hat der nicht viel zugelassen“ – vor allem in sieben Innings keine weiteren Runs. Wenn wir es auch sehr lange nicht schafften, die Führung um den einen oder anderen Run auszubauen, gaben wir sie nie wieder her. Ernsthaft kritisch wurde es lediglich im siebten Durchgang, den Danilo Weber und Moore mit einem Single und einem Double eröffneten. „Ein Punkt vorne, zwei Runner, kein Aus“, erklärte Boldt, „da guckt man erstmal, dass die nicht die Führung holen. Eigentlich muss man davon ausgehen, dass einer scort, irgendwie kriegen sie den rein. Und man will den Schaden begrenzen, dass man nur ein unentschiedenes Spiel hat und keinen Rückstand. Aber Connor hat danach so ein gutes Inning geworfen! Er hat noch einmal alles gegeben und einfach keinen Zweifel daran gelassen, dass er das Spiel gewinnen wollte.“

Nationalität
usa USA
Position
Pitcher
Alter
29
B/T
R/R
Größe
198
Gewicht
99
Vorherige Vereine
Drei Pitches hatten die Stuttgarter gebraucht, um die Drucksituation aufzubauen. Den sechsten Wurf des Innings schlug Jonathan van Bergen unbrauchbar ins Infield – Flyout, keine Bewegung auf den Bases. Vier Würfe brauchte Little für das zweite Aus – Strikeout gegen Marcel Hering. Fünf weitere, um das Inning mit einem weiteren Strikeout gegen Charles van Wyk zu beenden und mit einer Führung in den Feierabend zu gehen. „Er hat die Hitter ziemlich alt aussehen lassen“, lobte Boldt den Pitcher, „es war cool, das zu sehen. Das zeigt seine Stärke, seine Erfahrung als Ex-Profi. Der kann mit solchen Situationen umgehen, das merkt man. Es gibt Pitcher, die dann anfangen würden, die Leute zu walken. Ihn stachelt das noch mehr an, er wird dann noch besser. Er wird perfekt.“

Diese Führung hatten wir vor allem zwei Doubles von Victor Voll und Peter Johannessen zu verdanken, die nach dem Walk für Marcel Schulz im dritten Inning den Ausgleich brachten. Boldts Flyout im Rightfield brachte Johannessen nichts. Mit einem Intentional Walk für Gallagher schlossen die Reds bei zwei Aus die Lücke, das neue Kämpferherz der Lineup, Kevin Kotowski und Nici Weichert, brachte mit zwei Basehits beide Runner durch. „Stellenweise hatten wir Probleme mit dem gegnerischen Pitcher“, sagte Boldt. Tim Brown, einer von drei Neuzugängen, die die Reds vor wenigen Wochen erst in die Bundesliga holten, warf gut, kassierte, wenn man diesen dritten Durchgang ausblendet, erst im achten Inning den ersten Hit. Im neunten den nächsten, „und wenn wir Läufer hatten, dann haben wir ein ziemlich gutes Spiel gemacht. In den zwei Innings, in denen wir gescort haben, hat viel geklappt. Teilweise mit ein bisschen Glück, wenn wir die Fehler der Stuttgarter knallhart ausgenutzt haben. Wir haben Hit and Run gespielt, was funktioniert hat, hatten die Hits in den wichtigen Situationen, haben fast Small Ball gespielt, um Runs zu scoren.“ Drei im neunten Durchgang, wichtig für den Pitcher.

Denn der hieß inzwischen Timmy Kotowski und hatte noch nicht viel Erfahrung auf dem Mound. „Ich wusste aber: Der schafft das“, sagte Boldt. Gegen den ersten Schlagmann der Reds machte die rechte Infield-Seite nach einem hart umkämpften At Bat das Aus. Der zweite schlug schon den ersten Pitch zum Flyout ins Centerfield. Gegen den dritten schaffte Kotowski ein Neun-Pitches-Strikeout. „Mit 7:3 ist das natürlich einfacher als mit 4:3“, erklärte Boldt, die drei Runs von Salley, Schulz und Voll gaben dem Closer noch einmal Vertrauen in seine Fähigkeit. „Es gab keinen Grund, nervös zu werden“, sagte der Coach, „er konnte ganz in Ruhe den Sack zumachen. Moore holte sich bei zwei Aus noch einen Walk, stahl die zweite Base, aber sein letztes Aufbäumen war schon aussichtslos. Drei Pitches später war das Spiel vorbei.

„Und so soll es jetzt weitergehen“, forderte Boldt. „Von Platz drei bis fünf“ – denn die Tornados holten mit einem Doppelsieg gegen die Disciples auch diese wieder in Reichweite – „ist jetzt alles drin. Wir müssen so spielen wie in den letzten drei Spielen, dann klappt das.“ cka/Foto: Iris Drobny

Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwendung, insgesamt oder in Teilen, bedarf der ausdrücklichen Zustimmung des Autors.

Details

Datum Zeit League Saison
9. Juni 2018 13:00 1. Bundesliga Süd 2018

Ort

Stuttgart
Ballpark Schnarrenberg, Am Schnarrenberg 10, 70376 Stuttgart

Ergebnisse

Mannschaft123456789RHE
Athletics004000003770
Reds201000000383

Athletics

# Batting AB H 1B 2B 3B HR R RBI BB K SB PO A E
RFJohannessen, Peter51010013000100
3BBoldt, Max40000001020020
CGallagher, Austin41100010100900
CFKotowski, Kevin31100001101300
SSWeichert, Nici41100001010120
LFSalley, Shane41100010000200
1BKipphan, Martin 1B30000000010600
1BStöcklin, Lennard 1B00000000000100
DHSchulz, Marcel30000020110---
2BVoll, Victor42110020010420
Kotowski, Timothy 00000000000000
 Gesamt3475200763612760
Pitching IP BF H R ER HR BB HP K WP W L S PO A E
Little, Connor 7.03383323170100010
Kotowski, Timothy 2.0700001011001000
Gesamt94083324181101010

Reds

AB H 1B 2B 3B HR R RBI BB K SB PO A E
00000000000000
IP BF H R ER HR BB HP K WP W L S PO A E
0000000000000000