Mainz vs Dohren

7
win
4
lose
1. Bundesliga Süd 30. Juni 2019 - 13:00
Mainz

Zusammenfassung

Der Anschlusstreffer zum 2:3 – Mike Blanke bekommt bei drei besetzten Bases den Ball an den Arm
Der Schlag, der den Unterschied macht: Nici Weichert pfeffert – weiterhin bei bases loaded – den Ball über den Rightfielder…
…und Mike Blanke scort zum 5:3…
…Dominick Golubiewski scort zum 6:3…
…und während Weichert an der dritten Base erst bremst, scort auch Victor Voll zum 7:3
Chefcoach und Wasserträger: Max Boldt kümmerte sich zwischendrin um die schwitzenden Umpires.
Geschafft! Thomas Fitzgerald feiert den dritten Strike zum letzten Aus mit der Beckerfaust.

So ausgesehen hat’s schon, als könnte die Serie enden, als wären die Dohren Wild Farmers als erste Mannschaft seit etlichen Monaten in der Lage, am Hartmühlenweg die Mainz Athletics zu schlagen. Dank eines herausragenden Pitchers, des Linkshänders JP Stevenson, der immer mal Hits abgab, aber auch in jedem Inning (außer dem ersten) seine Strikeouts warf, dank einer funktionierenden Defensive, vielleicht auch dank des gelegentlichen Übermuts unserer Runner, und dank gar nicht mal so vieler Momente offensiver Effizienz. Ein Wurffehler und ein Schlag zum Flyout ins Leftfield im vierten Inning, zwei Back-to-Back-Solo-Homeruns im sechsten, deren erster keine zwei Zentimeter kürzer hätte sein dürfen – der Ball sprang auf dem Zaun auf und nach hinten weg, der Verteidiger stand darunter – das reichte für eine 3:0-Führung.

Ergebnisse

Mannschaft123456789RHE
Wild Farmers000102001451
Athletics00000007-792
Aber es hat ja Gründe, dass wir seit August 2018 alle unsere Heim- und fast alle Auswärtsspiele gewonnen haben. Einer ist der Bullpen, der es erlaubt, einen müde gewordenen Starter jederzeit durch einen anderen Starter von gutem Bundesliganiveau zu ersetzen. Einer ist die Offensivqualität, die nicht in jedem Inning sichtbar wird, die aber nie weit weg ist, die immer auf ihre Chancen lauert, die nicht viele Chancen braucht. Und einer ist das Wissen um beide Faktoren, die manch einen unserer nunmehr 26 Saisonsiege in der Schlussphase ermöglicht haben. Wir wissen: Solange die Pitcher uns im Spiel halten, muss man auch vor einem späten Rückstand keine Angst haben. Auch im neunten Inning kann man den noch drehen.

Im zweiten Viertelfinalspiel gegen die Wild Farmers geschah das schon im achten. Stevenson hatte in seinen sieben Innings nur ebenso viele Runner, von denen es nur zwei über die erste Base hinaus und keiner zurück zur Homeplate schaffte, aber der junge Kanadier war nach 112 Pitches (67% Strikes) abgenutzt, musste raus. Sein Reliever schaffte noch mit nur drei Würfen das erste Aus im achten Inning, schickte dann Kevin Kotowski und Peter Johannessen mit zwei Walks auf die Bases. Nicht ohne Gegenwehr – insbesondere Johannessen musste hart arbeiten, musste Foulballs schlagen, ehe er endlich losgehen durfte. Und dann ging’s auf einmal schnell. Austin Gallagher schlug seinen ersten Pitch zum Basehit nach rechts, Max Boldt seinen ersten zum RBI-Single nach links. Mike Blanke ließ den ersten Pitch als Ball durchgehen, bekam den zweiten an den Arm und schob die drei Runner zum 2:3-Anschluss weiter. Und Dominick Golubiewski sah sich ebenfalls nur einen Pitch – einen Strike – an, traf den zweiten dann perfekt. Hart die Linie entlang flog sein Schlag zum 2-RBI-Double ins Leftfield, Gallagher und Boldt scorten zum 4:3. Und Victor Voll, nach dem zweiten Aus des Innings ebenfalls vom Ball getroffen, füllte die Lücke an der ersten Base wieder.

Nationalität
ger GER
Position
Infield
Alter
27
B/T
R/R
Größe
170
Gewicht
72
Die zweite Chance also für Nici Weichert, der früher im Spiel bei zwei Aus und leeren Bases einen letztlich wertlosen Basehit geschlagen, der als Leadoff des achten Innings diesen Drei-Pitches-Strikeout kassiert hatte, der die Chance überragend nutzte. „Ins Rightfield, über den Rightfielder, ein bisschen seitlich“, sagte Weichert, kam sein Schlag. „Ich sehe ihn die ganze Zeit.“ Der Shortstop sah, wie der Outfielder den Ball noch im Sprung zu erreichen versuchte, wie er ihn verpasste, wie er erst wieder auf die Füße kommen musste, während Blanke scorte, während ihm Golubiewski scorte, während mit etwas größerem Abstand auch Voll scorte und Weichert gar nicht erst auf die Signale des Basecoaches achtete – „wenn ich den Ball selbst sehe, entscheide ich selbst“ – und bis zur dritten Base durchsprintete. Das Base Clearing Triple bedeutete die 7:3-Führung und machte, weil die Wild Farmers im neunten Inning noch einen weiteren Solo-Homerun schlugen, der wieder auf den Zaun und nach außen hüpfte, am Ende den Unterschied. 7:4, der zweite Sieg im zweiten Spiel der Serie. Durch einen Kraftakt unter durchaus schwierigen Bedingungen.

Denn das Thermometer zeigte inzwischen 38 Grad an und Schatten gab es auf dem Feld nirgends. „Wir hatten schon schlimmere Spiele“, relativierte Weichert zwar, „aber warm war’s schon.“ Max Boldt, der als Designated Hitter wesentlich geringer belastet war als die Feldspieler, kümmerte sich längst persönlich ums Catering auf dem Platz. „Schon für mich war das Spiel unglaublich anstrengend“, sagte Boldt, „und ich war ja die meiste Zeit im Dugout. Hut ab vor den Feldspielern, vor den Pitchern, vor den Schiedsrichtern, die ja die kompletten Innings in der Sonne standen.“ In Leerlaufphasen trug der Coach den Unparteiischen die Wasserflaschen auf den Platz, Weichert brachte er nach seinem 90-Meter-Sprint um die Bases ein nasses Handtuch zur Abkühlung, während die Wild Farmers den Pitcher noch einmal auswechselten. Die Energiereserven waren verbraucht nach dem Spiel, die Akkus so leer, dass die übliche Platzpflege auf Dienstag verschoben wurde. Text und Fotos: cka

Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwendung, insgesamt oder in Teilen, bedarf der ausdrücklichen Zustimmung des Autors.

Details

Datum Zeit League Saison
30. Juni 2019 13:00 1. Bundesliga Süd 2019

Ort

Mainz
Ballpark am Hartmühlenweg, Hartmühlenweg 3, 55122 Mainz

Ergebnisse

Mannschaft123456789RHE
Wild Farmers000102001451
Athletics00000007-792

Wild Farmers

AB H 1B 2B 3B HR R RBI BB K SB PO A E
00000000000000
IP BF H R ER HR BB HP K WP W L S PO A E
0000000000000000

Athletics

# Batting AB H 1B 2B 3B HR R RBI BB K SB PO A E
CFKotowski, Kevin40000010100100
RFJohannessen, Peter31100010110310
3BGallagher, Austin41100010010121
DHBoldt, Max42200011020---
CBlanke, Mike300000110001101
1BGolubiewski, Dominick41010012030610
LFKotowski, Timothy31100000100100
2BVoll, Victor31100010010330
SSWeichert, Nici42101003020000
 Gesamt32971107731002672
Pitching IP BF H R ER HR BB HP K WP W L S PO A E
Stöcklin, Lennard 6.02343221060000100
Fitzgerald, Tom 3.01111111050100000
Gesamt934543320110100100