Die A’s gehen mit Respekt in ihre erste Zweitligasaison: „Wir wussten, dass es jetzt schwieriger wird“, sagt der damalige Pitcher Marc Wiedmaier. „Wir hatten Erfahrungen gesammelt, aber wenn man sich die Gegner ansieht… Zülpich hat schon sehr lange gespielt, Köln war ein bekannter Baseballverein, auch andere hatten eine gewisse Historie.“

Nationalität
usa USA
Position
Third base
Alter
54
B/T
R/R
Größe
189
Gewicht
95
Vorherige Vereine
Die Mannschaft wurde gut verstärkt. Der alte Bekannte Bill Dickman, nach einer Schlägerei zwischen den verfeindeten Mannheimer Teams wie alle Amigos jahrelang gesperrt, ist gegen Ende der Saison spielberechtigt. „Billy hatte Power“, sagt Marc Wiedmaier, „er hätte normalerweise durchgespielt.“ Der junge US-Amerikaner Jeff Craft ist ein wertvoller Pitcher, Rick Serrano aus der German American League nicht nur als Catcher und Homerun-Hitter wichtig.

„Die Saison war sehr schwierig“, sagt Marc Wiedmaier, „viel schwieriger, als die Ergebnisse aussagen. Gegen Mannschaften wie Holzwickede mussten wir absolut an die Leistungsgrenze gehen, um knapp zu gewinnen. Und wir hatten als einzige Mannschaft, die nicht aus der Region kam, manchmal das Gefühl, eine Nordrhein-Westfalen-Mafia gegen uns zu haben. Vor allem in Uerdingen hatten wir extreme Probleme mit den Schiedsrichtern.“ Gegen den bis dahin sieglosen Tabellenletzten kassieren die A’s nach 9:1-Führung die erste Saisonniederlage; sie fühlen sich benachteiligt, weil Relief Pitcher Craft keine Strikeouts zugestanden bekommt. Die A’s reagieren mit einem dramatischen 6:5-Sieg bei den zuvor ungeschlagenen Zülpich Eagles durch Serranos Homerun im letzten Inning. Jetzt erst, nach 3:1 Auswärtssiegen, dürfen sie zum ersten Mal in der Saison auf der Sandflora spielen: Der neue Rasen ist endlich belastbar.

„Dass wir aufgestiegen sind, war gar nicht geplant“, sagt Marc Wiedmaier. „Wir wollten uns in der 2. Bundesliga etablieren, sind aber irgendwie die ganze Saison über im Rennen geblieben.“ Das erste Schlüsselspiel ist der Heimauftritt gegen den Tabellenführer Holzwickede Joboxers – in Uhlerborn. Ohne den Pitcher und B-Nationalspieler Marc Wiedmaier, dessen Zivildienst gerade begonnen hat. In der drückenden Hitze führen die Gäste im letzten Inning 12:5. „Mit allem, was zum Baseball gehört, haben die Jungs das Spiel noch gedreht“, sagt Marc Wiedmaier. „Das war die Grundlage zur Meisterschaft.“ Wenn es auch immer wieder knapp wird – 10:5 nach 0:3 gegen Zülpich dank des starken Pitchings von Thomas Kröner, 21:11 nach 10:3 und 10:11 im Regenspiel gegen Ennepetal -, verlieren die A’s von da an kein Spiel mehr. „Auf einmal waren wir Meister“, sagt Marc Wiedmaier. „Damit hatte keiner gerechnet.“

Nationalität
ger GER
Position
Pitcher
Alter
42
B/T
R/R
Größe
191
Gewicht
85
Vorherige Vereine
Im Aufstiegsturnier in Mannheim haben die A’s gegen den Meister der 2. Liga Nord, die Buxtehude Hedgehogs, keine große Mühe. „Die hatten einen guten Pitcher, aber sonst nicht viel“, erinnert sich Marc Wiedmaier. Die A’s gewinnen in der Oktobersonne 16:2.

Am nächsten Tag ist das gute Wetter vorbei. Es ist bitterkalt in Mannheim, es regnet in Strömen und die nach der langen Sperre wieder spielberechtigten Amigos gewinnen nach langem Warten auf erträglichere Bedingungen ebenfalls gegen Buxtehude. Die Hedgehogs sind damit ausgeschieden.

Und die A’s wissen, dass die Aufstiegsregularien dem Turnierzweiten in der folgenden Relegation gegen die Vorletzten der beiden Erstligastaffeln die leichtere Aufgabe stellen: Der Sieger bekommt es mit den Cologne Dodgers zu tun, die die starke Südliga mit einer 5-7-Bilanz punktgleich mit dem Vierten beendet haben. Der Zweite trifft auf die Krefeld Bobbins aus der schwächeren Nordstaffel.

Daher tut die 2:5-Niederlage gegen die Amigos den Mainzern überhaupt nicht weh. „Wir sind gern Zweiter geworden“, sagt Arndt Wiedmaier. Aber auch den Mannheimern fehlt die vollendete Motivation. Irgendwann führen sie 3:1, dann 5:2. Das Spiel wird nicht mal zu Ende gespielt, sondern nach fünf Innings wegen Dunkelheit abgebrochen.

Nationalität
usa USA
Position
Catcher
Alter
51
B/T
R/R
Vorherige Vereine
Die Relegationspartie gegen die Krefeld Bobbins läuft vor 400 Zuschauern an der Sandflora von Anfang an perfekt für die A’s. „Inning für Inning haben wir unsere Punkte gemacht“, sagt Marc Wiedmaier. Nach dem ersten Inning führen die A’s 5:0, am Ende steht es 12:1. „Wir hatten auch vor Krefeld Respekt“, erklärt Arndt Wiedmaier, „aber so gut waren sie am Ende einfach nicht.“ 80 Gäste feiern den Aufstieg im Elternhaus der Wiedmaiers – die Eltern sind gerade in Urlaub. „Wir waren unglaublich glücklich, wieder raus aus Nordrhein-Westfalen zu sein“, erinnert sich Marc Wiedmaier. „Das Haus stand anschließend gerade noch so.“ Die Amigos schlagen ihrerseits die Dodgers und steigen ebenfalls auf.

Im Sommer entsteht aus der ersten Ferienkartenaktion der A’s ihre erste Jugendmannschaft. Im Kader: Die späteren Bundesligaspieler Ken Höfel, Sascha Hübler, Jan Sören Meyer, Michael Otto und Janusz Radicke sowie der spätere Bundesliga-Schiedsrichter Knut Gottfried. cka / Fotos: Mainz Athletics

Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwendung, insgesamt oder in Teilen, bedarf der ausdrücklichen Zustimmung des Autors.