Mit zwei 2-RBI-Homeruns im ersten Spiel und zwei weiteren RBIs im zweiten war Austin Gallagher der Top-Angreifer des Spieltags.
Peter Johannessen schien auf dem Weg zum 4:0 – der Schwede schlitterte nur Zentimeter am Triple vorbei.
Tim Stahlmann hatte bei seinem ersten Heim-Start seit eineinhalb Jahren einen kurzen Wackler im fünften Inning – und nur einen Runner in seinen anderen fünf Durchgängen.

Das große Spektakel war’s diesmal nicht. Vielleicht war es zu kalt dafür. Baseballer – die ja im Spiel immer wieder ihre Leerlaufphasen haben, in denen Angreifer im Dugout sitzen und warten, dass sie wieder an die Reihe kommen, Verteidiger im Rightfield stehen und neun Innings lang keinen Ball aus der Nähe sehen, Pitcher warmzubleiben versuchen, solange ihre Offensive spielt – Baseballer mögen keine Kälte. Insofern kam es uns entgegen, in den Heimspielen gegen die Saarlouis Hornets erneut auf nahezu perfektes Pitching und eine fehlerfreie Defensive bauen zu können; 9:1 Runs am gesamten Wochenende mögen nicht annähernd an das 11:4/25:2 der Tornados eine Woche zuvor gegen die Saarländer heranreichen, bedeuten aber den fünften und sechsten Saisonsieg und zogen die Spiele am eisigen Hartmühlenweg nicht zu sehr in die Länge.

Ergebnisse

Mannschaft123456789RHE
Hornets000010000123
Athletics21003000-681
Details zum Spiel
Dennoch hätte sich Max Boldt ein paar Hits mehr gewünscht. „Die Hornets haben ihr Ding gut gemacht“, sagte unser Coach, „aber wenn man auf das Papier guckt, wir sind ungeschlagen Tabellenführer, die sind sieglos Tabellenletzter, da wünsche ich mir eigentlich, dass es eine klarere Geschichte wird. Gegen andere Offensiven, mit denen wir uns vergleichen, haben ihre Pitcher einige Punkte zugelassen. Es sollte auch unser Anspruch sein, ein sehr klares Spiel zu spielen.“

Nationalität
ger GER
Position
Pitcher
Alter
27
B/T
R/R
Größe
196
Gewicht
102
Klar waren die Spiele diesmal, weil wir der Hornets-Offensive so gut wie nichts erlaubten. Am Samstag gab es das knifflige fünfte Inning, in dem Tim Stahlmann dem ersten Angreifer einen Walk gab, der zweite ein Double schlug, der vierte ein RBI-Single. „Das muss man vermeiden“, sagte Boldt, „damit kann man immer mal eine Rally starten, damit bringt man sich in eine schlechte Situation. Zum Glück ist nicht viel passiert.“ Den Schlag des fünften Angreifers fieldete Stahlmann selbst zum zweiten Aus, den sechsten schickte er mit einem Strikeout weg. „Wenn man sich das gegen andere erlaubt, die oben in der Tabelle stehen, kann das halt schnell in die Hose gehen“, warnte Boldt. „Die Frage ist aber, wie man damit umgeht. Wir haben uns nicht aus der Ruhe bringen lassen, keine wilden Plays versucht, keine Errors gemacht. Tim hat weiter gepitcht, wir haben weiter verteidigt und sind mit einem Run rausgekommen. Egal gegen wen, das ist super.“

Nationalität
usa USA
Position
Infield
Alter
30
B/T
L/R
Größe
196
Gewicht
95
Es war der einzige Run der Hornets an diesem Wochenende. In den ersten vier Hits hatten sie nur einen Angreifer auf den Bases, nicht durch einen Hit, sondern nach einer Catcher’s Interference. Nach dem kniffligen fünften Inning warf der eingewechselte Yannic Wildenhain einen weiteren Gegner ab, das war’s. Den Rest hatten die Pitcher und die Verteidiger unter Kontrolle. Und weil Kevin Kotowski (Single) und Austin Gallagher (Homerun) schon im ersten Inning das 2:0 vorgelegt hatten, der erstmals in dieser Saison am Schlag eingesetzte Lennard Stöcklin nach seinem Double einen Error zum 3:0 nutzte und direkt nach dem Hornets-Run weitere Homeruns von Austin Gallagher (zwei Runs, weil Nici Weichert auf Base war) und Boldt (ein Run, weil Gallagher gerade die Bases leergeräumt hatte) das 6:1 brachten, war der fünfte Saisonsieg in keiner ernsthaften Gefahr.

„Saarlouis war nicht super gefährlich am Schlag“, sagte Boldt, „aber das hängt auch damit zusammen, dass unsere Pitcher einen guten Job gemacht haben. Die Hornets haben den Ball ins Spiel gebracht, aber es ist nicht so, als hätten wir ständig Diving Plays gemacht. Wenn man ihnen Chancen gibt, kann es passieren, dass sie in eine Situation kommen, in der ein Hit zwei Punkte bringt, aber wir haben ihnen nichts geschenkt, die Pitcher und die Defense haben diese Chancen nicht gegeben.“

Thomas Fitzgerald hatte mit den Temperaturen zu kämpfen, gab aber in fünf Innings keinen Hit her und ließ keinen Run zu.
Offensiv war neben dem 2-RBI-Mann Gallagher (hinten) Kevin Kotowski der effektivste Spieler. Der Centerfielder scorte nach einem Wild Pitch zum 1:0…
…und nach Gallaghers Flugball zum 2:0.
Nationalität
aus AUS
Position
Pitcher
Alter
24
Größe
201
Gewicht
87
Im zweiten Spiel sogar noch weniger. Nach zwei perfekten Innings hatte Thomas Fitzgerald einen kurzen Wackler; ein Abwurf, ein Walk und ein Wurf am Catcher vorbei brachten zwei Angreifer auf die zweite und dritte Base, aber nicht weiter. „Thomas kam nicht richtig in seinen Rhythmus“, sagte Boldt. „Der kommt direkt aus Australien und muss hier bei fünf Grad pitchen, das sind keine optimalen Bedingungen für ihn. In dem einen Inning ist für ihn alles ein bisschen falsch gelaufen, aber das passiert. Auch Connor Little hat man das immer mal gesehen. Wichtig ist, wie man mit solchen Situationen umgeht.“ Von den nächsten sieben Angreifern schaffte es keiner auf Base, der achte bekam noch einen Walk, der neunte erreichte nur deswegen die erste Base, weil die Defense sich nicht um ihn kümmerte, sondern den gerade Gewalkten wieder einfing. Und er hatte nichts von seiner Base, weil das das dritte Aus im Inning war, und das letzte mit Fitzgerald auf dem Mound.

Ergebnisse

Mannschaft123456789RHE
Hornets000000000010
Athletics10101000-360
Details zum Spiel
„Er schafft es immer, sich aus der Affäre zu ziehen“, lobte Boldt seinen Starter, „das zeichnet einen guten Pitcher aus.“ Die frühe Auswechslung nach fünf Innings diente der Schonung: „Wir haben den Luxus, hinter ihm mit Lenny Stöcklin noch einen Starter zu haben, den ja auch noch seine Innings werfen musste. Darum musste Thomas an einem so unangenehmen Tag keine 80-90 Pitches machen. Er sitzt ja zwischendrin immer wieder auf der Bank, es ist total kalt und windig, man fühlt sich nicht wohl, da steigt die Verletzungsgefahr. Seinen Job hat er gemacht“ – fünf Innings ohne einen Run abzugeben, ohne einen Hit zuzulassen.

Nationalität
ger GER
fin FIN
Position
Center field
Alter
28
B/T
L/R
Größe
183
Gewicht
82
3:0 stand es zu diesem Zeitpunkt. Die Offensive hatte nicht viele Chancen erzwungen, aber die Wackler der Hornets mit großer Effizienz genutzt. Kevin Kotowski war im ersten Inning durch drei Walks bis auf die dritte Base gekommen und scorte nach einem Wild Pitch. Das dritte Inning hatte der Centerfielder mit einem Single eröffnet; ein weiterer Wild Pitch, ein Sacrifice Hit und ein weites Flyout gegen Austin Gallagher gaben Kotowski die Zeit für das 2:0. Beim dritten Run im fünften Inning war Mike Blanke mit einem Single auf die erste Base und durch Gallaghers Double ins Ziel gekommen. Lediglich Victor Voll, der im sechsten Inning mit einem Walk auf den Weg und durch zwei Wild Pitches zur dritten Base kam, schaffte es nicht mehr bis zur Homeplate – Nici Weicherts Flyout war lang genug, aber es war das dritte Aus. Die Hornets hingegen hatten im neunten Inning noch einen Runner, der von Mike Otto abgeworfen worden war, aber ein scharfer, flacher Flugball direkt in Gallaghers Handschuh beendete kurz darauf den Spieltag.

„Offensiv haben wir uns sehr schwer getan“, sagte Boldt. „Wir hatten drei Homeruns, aber alle im ersten Spiel. Die gute Leistung von Pitching und Defense haben das aber ausgeglichen. Wir haben die Serie weitergeführt, sind immer noch ungeschlagen, und dass wir es nicht geschafft haben, unseren besten Baseball zu spielen, daran können wir arbeiten. Wenn wir die besten Spiele erst gegen die Topteams in den Playoffs machen, dann kann ich damit leben.“ cka / Fotos: Thorsten Seidl, Clatra Sajak.

Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwendung, insgesamt oder in Teilen, bedarf der ausdrücklichen Zustimmung des Autors.